Kolpingsfamilie Schierling, Lambach 11/2010
"Stress -Soft skills"
Beim Abendvortrag zum Thema "Stress-Soft skills" wurde für die anwesenden
Erwachsenen erläutert :"Was ist das Geheimnis mancher Menschen vermeintlich
stressresistent oder auch oft erfolgreicher als Andere zu sein? Viele Untersuchungen
und Beispiele halfen das Thema als sehr interessant und lebhaft aufzunehmen und
für den Alltag zu integrieren.

Kolpingsfamilie Schierling, Lambach 11/2010
"Stress bei Kindern, gibt es das überhaupt?"
Inhaltlich ging der Vortrag auf sämtliche Altersstufen des Kindes entwicklungspsycholo-
gisch ein. Was kann ein Kind in welchem Alter? Und was macht wann Stress? Und was macht das Kind (je nach Alter) daraus? Was können wir Eltern/Erwachsenen tun? Wann müssen wir handeln? und Wie? und Wo erhalte ich Hilfe? Die Zuhörer konnten viel Praktisches mit nach Hause nehmen und gleich umsetzen da das Bewusstsein an diesem Abend gut dazu geschärft wurde.
www.kolping-schierling.de/drupal/?q=node/241

Kolpingsfamilie Schierling, Lambach 03/2010
„Stress - was ist das eigentlich?“
Der Inhalt dieses 3stündigen Seminares war gefüllt mit vielen Tipps für die
aufmerksamen Zuhörer, und sensibilisierte die Anwesenden sehr ausführlich zum
Thema. Brauchbare Studiennachweise sowie überzeugende rhetorische Vortragsinhalte brachten für jede Lebenslage nachvollziehbare und leicht umsetzbare Passagen.

Kolpingsfamilie Schierling, Lambach 03/2010
„Stress -Nicht mit uns!“
www.kolping-schierling.de/drupal/?q=node/238


Birgit Schober-Ehemann bedankte sich mit einem Bonsai bei
der Naturheilpraktikerin Helga Nickl für ihren abwechslungsreichen Vortrag.

Grund- und Mittelschule, Langquaid 06/2009
„Lehrergesundheit - wie bleibe ich gesund?“
"Burn out" ist mittlerweile in allen Schulen ein bekannter Ausdruck. Woran erkennt die Lehrkraft dass die Energie ausgeht? Welche Studien gibt es? Welchen Einfluss hat das Lehrerkollegium? Wo sind Reserven? Und wie gehe ich mit "Burn out" um? Zeige ich Schwäche wenn ich sehe "mir geht´s schlecht als Lehrer? Wo erhält man Hilfen? Und
was kann ich als Lehrer selber tun? Viele Fragen und viele Antworten zeigten während
des Vortrags, wie wichtig das Thema ist. Die anwesenden Pädagogen und Lehrkräfte
der Schule waren eifrige und interessierte Zuhörer.

Seminarbegleitung FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr)
beim BRK Präsidium, München
2000 - 2008
Als Co-Begleiterin hatte ich über jeweils 1 ganze Woche, mit ca. 30 Jugendlichen,
das Vergnügen, zum entsprechenden Thema viele verschiedene Gruppenarbeiten mitzugestalten.

Diese Seminare wiederholten sich jährlich.
Mit jeweils anderen Teilnehmern zum Thema: Einführung "Grundpflege" und Praktika
zum Einsatz in der Grundpflege". Die Teilnehmer sollen vorbereitet werden auf Ihre
Einsätze in Pflegeheimen, Krankenhäusern, etc.

Das Thema "Abschied/Tod/Sterben" sollte im Wochenseminar die Teilnehmer eben-
falls vorbereiten .Der Umgang mit diesem empfindsamen Thema muss sensibilisiert
werden und die Jugendlichen Erwachsenen auf die schwerwiegende Aufgabe vorbe-
reitet werden. Ein Thema welches großer Verantwortung und Würde bedarf.

BRK, Langquaid 06/2008
Vortrag "Kinesiologie" beim Bayer. Roten Kreuz:
Kinesiologie ist die" Lehre der Bewegung". Bereits vor vielen hundert Jahren fanden Indianer auf der Suche nach Trinkwasser heraus, dass durch einen Schluck Wasser im Mund und anschließendem Muskeltest, das Wasser schwächend oder stärkend für den
Körper ist. War der Muskel stark geblieben, blieb der Indianerstamm mit der Herde da.
Bei schwachem Muskel zog der Stamm weiter.

Auf dieser Basis, jedoch viel genauer wird heute der Muskeltest angewandt,
um dem Körper "Fragen zu stellen". Auch die Spezifizierung der Kinesiologie in den Bereichen Edu/Kinästetik-Brain Gym, Psychokinesiologie, Allergiebehandlungen und
viele andere sind Möglichkeiten den Körper zu stärken. Bei diesem Vortrag Informierte
sich die Bevölkerung Langquaids zum Thema.

Landfrauenverein, Langquaid 04/2008
„Kinesiologie - was ist das?“

Mutter-Kind-Gruppe, Schierling 02/2008
„Heilpraktiker – Naturheilkunde – was ist das alles?“
Bei diesem Vortrag wurden sämtliche Arten der naturheilkundlichen Möglichkeiten
vorgestellt sowie ausführlich anhand von Beispielen gezeigt wann man welche Be-
handlung bevorzugen soll. Manchmal gibt es mehrere Möglichkeiten naturheilkundlich
zu behandeln,- dann ist entscheidend mit welcher Ausbildung der Heilpraktiker arbeitet.
Die anwesenden Eltern waren begeistert dem Inhalt des Vortrags gefolgt. Anschlies-
send wurden viele Fragen beantwortet.

Grund- und Mittelschule, Langquaid 10/2007
„Brain-Gym - Edukinesäthetik“

Freie Mitarbeiterin der reanitrain GmbH 2006 - 2010
www.reanitrain.de

Tätigkeit als Trainerin und Referentin für Notfallseminare

Brockhauslexikon „Alternative Medizin“ 2006
Der gesammte Inhalt im Buch zum Thema" Kinesiologie" wurde von mir verfasst. 
Im gesammten Buch werden sämtliche Begriffe, welche mit Naturheilkunde in Verbin-
dung gebracht werden, ausführlich beschrieben und erläutert. Ein Nachschlagewerk
für alle welche im Bereich "Gesundheit", Krankheit, Medizin, Naturheilkunde und der-
gleichen Information suchen, bzw. blättern wollen.